.22-250

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen
.22-250 Remington
6mmxc.jpg
.243 Win., 6 mm XC, .22-250 Rem., .22-250 Ackley Imp.
Allgemeine Informationen
Kaliber 5,6 x 48
Hülsenform Rand
Entstanden 1965 (als Wildcat bereits um 1937)
Konstrukteur Grosvenor Wotkyns, Jerry E. Gebby & J.E. Smith
Mutterhülse .250 Savage
Maße
Ø Hülsenschulter
Ø Hülsenhals
Ø Geschoss 5,62 mm
Hülsenlänge 48,37 mm
Ø Patronenboden 11,77 mm
Drall
Gewichte
Geschossgewicht
Technische Daten
Geschwindigkeit V100
Energie E100
max. Gasdruck
GEE

Die .22-250 Rem. hat eine lange Geschichte und die Tatsache, dass sie heute beliebt ist, zeugt von ihrem gelungenen Design - und ein bisschen Glück. Bereits im Jahr 1915 wurde die .250 Savage positiv aufgenommen. Die ursprüngliche Patrone wurde von Charles Newton entworfen und in das exzellente Hebelgewehr Savage Model 99 eingeführt. Die Patrone setzte ein 87-Korn-Geschoss mit satten 3.000 FPS (Fuß pro Sekunde) ein. Aus diesem Grund nannte Savage es 250-3000. Zu dieser Zeit waren Geschwindigkeiten von 2.000 FPS beeindruckend und 3.000 waren eine Art Wahnsinn.

Obwohl die Modifikation dieser neuen Patrone kurz nach ihrer Einführung begonnen haben könnte, wissen wir nicht viel darüber bis in die 1930er Jahre, als einige als "Wildcatters" bekannte Munitionsexperten viel Zeit und Mühe mit dem .250 Savage herumfummelten. Diejenigen, die das Messinggehäuse zur Aufnahme einer Kugel des Kalibers 22 "festnagelten", entwickelten die Patrone, die schließlich als .22-250 Rem. bekannt wurde. Zwischen 1934 und 1937 wurden verschiedene Versionen von 22-250 Patronen von Harvey Donaldson, Grosvenor Watkins, Jerry E. Gebby, J. B. Smith und John Sweany bearbeitet. Gebby und Smith haben sich zusammengetan, und ihre Version von 1937 gilt allgemein als der Vorläufer der heutigen .22-250 Rem. Sie nannten sie .22 Varminter, Gebby lies den Namen urheberrechtlich schützen - was den Namen wahrscheinlich zum Scheitern verurteilt hatte, weil Büchsenmacher Urheberrechtsverletzungen vermeiden wollten, indem sie Waffen mit der generischen, aber sicheren Bezeichnung "22-250" gekennzeichneten.

Die Entwicklung der .22-250 Remington wurde durch die Wildcat .22 Wotkyns Original Swift von Grosvenor Wotkyns angeregt. Grosvenor Wotkyns verwendet als Mutterhülse für seine Patrone die .250 Savage.

siehe auch: .225 Win.

Die .22-250 Rem. bildet die Mutterhülse der .17 Flinstone Super Eyebunger, .22-250 Ackley Imp., .22-250 Shannon Imp., .228/22-250 R&M, .240 NMC, .240 Orphan, 6 mm X, 6 mm XC, 6 mm/22-250

Weitere Bezeichnungen

  • .22-250 Remington
  • .22-250 Varminter Wotkyns
  • 5,6x48.5 Remington
  • 5,6x49 Remington
  • .22-250 Sniper
  • .22 Gebby
  • .22 Senior Varminter
  • .22 Varminter
  • .22 Wotkyns Original Swift
  • .220 Wotkyns Original Swift

Weitere Informationen

Literatur