.500 S&W

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen
.500 Smith & Wesson
454casull.jpg
.500 S&W, .460 S&W, .454 Casull, .445 Super Mag., .475 Linebaugh
Allgemeine Informationen
Kaliber
Hülsenform Randhülse
Entstanden 2003
Konstrukteur
Mutterhülse
Maße
Ø Hülsenschulter
Ø Hülsenhals
Ø Geschoss 12,67 mm
Hülsenlänge 41,05 mm
Ø Patronenboden 14,07 mm
Drall
Gewichte
Geschossgewicht
Technische Daten
Geschwindigkeit V100
Energie E100
max. Gasdruck
GEE
Jansen1.jpg
entstanden bei einem Waffentest für CALIBER bei dem die seinerzeit neuen S&W Revolver im Kaliber .460 Smith & Wesson Magnum und .500 Smith & Wesson Magnum aus der Emergency Serie mit dem nur 2 7/8 Inch Lauf getestet wurden, welche dem Großwildjäger in USA Kanada und Alaska bei der Bärenjagd beispielsweise als „Backup“ Waffe dienen sollte. Aufgrund der kurzen Lauflänge „fackeln" die über 40 grs Pulver vor dem Lauf recht spektakulär ab, wobei der Revolver kickt wie ein Muli. Trotz allem waren dies bis zu 2400 Joule Energie!

Die .500 S&W Magnum ist eine Revolverpatrone von Smith & Wesson, die für ihren Revolver Modell 500 entwickelt wurde.

Es ist eines der stärksten Faustfeuerwaffen-Kaliber, das in Serie hergestellt wird, ihre Mündungsenergie ist viermal höher als die einer .44 Mag.. Das Kaliber .500 Smith & Wesson Magnum produziert mit einem 400-grain-Geschoss (25,92 g) eine Energie von 3113 Joule, mit dem leichteren 325-grain-Geschoss (21,06 g) sogar eine Energie von 3174 Joule. Die Projektile haben eine Mündungsgeschwindigkeit bis zu 549 m/s.

Ursürpnglich sollte die Patrone .50 S&W Mag. genannt werden, aus Marketinggründen wurde er jedoch in .500 S&W Mag. geändert.

Die .500 S&W Mag bildet die Mutterhülse der .500 Auto Max, .500 JRH, .500 AE Semi-Rimmed, .500 Special.

Weitere Bezeichnungen

  • .500 Smith & Wesson Magnum
  • .50 S&W Magnum
  • 12.7x41 R
  • XCR 13 041 CDC 030

Weitere Informationen

Literatur

  • Heigel, Hans: Supermagnum. .500 Smith & Wesson Magnum. In: Deutsches Waffen Journal, 8/2017, S. 98-99