7x57

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen
7x57
6,5x57.jpg
v.l.n.r.: 7x57, 7x57 R, 7x64, 7x65 R
Allgemeine Informationen
Kaliber 7x57
Hülsenform Randlos
Entstanden 1892 / eingeführt 1893
Konstrukteur
Mutterhülse
Maße
Ø Hülsenschulter 10,92 mm
Ø Hülsenhals 8,25 mm
Ø Geschoss 7,25 mm
Hülsenlänge 57,00 mm
Ø Patronenboden 12,10 mm
Drall 220,00 mm
Gewichte
Geschossgewicht 100 grs - 170 grs
Technische Daten
Geschwindigkeit V100
Energie E100
max. Gasdruck 3900 Bar CIP
GEE

Die 7x57 wurde, aufbauend auf der Hülse M/88, 1892 von Mauser konstruiert. Und in einigen Ländern zusammen mit dem Mauser Gewehr als Militärpatrone eingeführt. Außerhalb von Deutschland ist sie auch als 7 mm Mauser bekannt.

Die Präzision und vor allem der geringe Rückstoß der 7x57 führten zu einer schnellen und weiten Verbreitung als Jagdpatrone. Ab den 1930er lief ihr jedoch die rasantere 7x64 von Wilhelm Brenneke den Rang ab.

Randversion ist die 7x57 R.

Die 7x57 bildete die Mutterhülse der .22 Niedner, .22 Newton, .22/4000 Sr. Varmiter, .228 Ackley, .228 Hawk, .243 Rockchucker, .244 Rem., 6x57, .256 OKH, .25 Mann, .25 Roberts, .257 Roberts, 6,5 mm Boa, 6,5x57 Reamer, 6,5 mm Spence Special, .275 Rigby, 7x49 FN, 7x57 Imp., 7x57 Ackley Imp., 7 mm Confederate Sabre, 7 mm ICL Tortilla, .30 Adolph Express, .300 ICL Tortilla, .33-50 O´Neil, .444 Marlin Rimless.

Weitere Bezeichnungen

  • .275 Cervorum
  • .275 Bland

Design und Spezifikationen

:7x57 Schematic
Mit freundlicher Genehmigung von Francis Flinch.

Weitere Informationen

Literatur