Kaliber 8 mm S

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Nennkaliber "8 mm" gibt - oder gab - es bei einer Reihe von Patronen zwei Ausführungen mit unterschiedlichem Geschoßdurchmesser.

Dieser Unterschied enstand als 1905 für die deutschen Militärwaffen ein neues 10 Gramm Spritzgeschoß eingeführt werden sollte und der Geschoßdurchmesser von 8,09 mm (.318") ("Ogivalkaliber"), um 0,13 mm, auf 8,22 mm (.323") vergrößert wurde.

Da sich bereits viele "8 mm Läufe" mit dem kleineren Durchmesser auch auf dem zivilen Markt verbreitet hatten wurden weiterhin beide Patronen gefertigt und vertrieben.

Bei einigen nach 1905 entstandenen 8-mm-Kalibern (z.B. 8x60 oder 8x64) wurde beide Varianten berücksichtigt (einzige Ausnahme bei den "deutsche 8 mm Kalibern ist die 8x68 S die tatsächlich nur in der S-Variante konstruiert wurde, da ihre Hülsenabmessung ein Aufweiten anderer 8 mm Kaliber verhindert), da viele Jäger die Möglichkeit nutzten um Waffen z.B im Kaliber 8x57 I auf ein "modernes Kaliber" wie 8x60 I erweitern zu lassen. Da dabei nur das Lager aufgerieben wurde und die Laufmaße beibehalten wurden, gab es auch hier die unterschiedlichen Kaliber.

Unterscheidungsmerkmale

Rändelung (die obere Rändelung dient zur Unterscheidung, die untere ist die sog. Grimprille)

Da man der Unterschied im Kaliber den Patronen nicht ansieht und sich "falsche" Patronene mühelos ins Patronenlager einführen lassen, wurden verschiedene Merkmale an den S-Patronen angebracht:

  • der Bodenstempel enthält in der Kaliberangabe ein "S"
  • das Zündhütchen der S-Patronen ist schwarz gefärbt oder besitz einen schwarzen Lackrand
  • an einigen Geschossen befindet sich eine rundlaufende Rändelung

Betroffene Kaliber

8x57 I || 8x57 IS
8x57 IR || 8x57 IRS
8x60 || 8x60 S
8x60 R || 8x60 RS
8x64 || 8x64 S
8x65 R || 8x65 RS
8x75 || 8x75 S
8x75 R || 8x75 RS


Obwohl die "nicht-S-Varianten" der entsprechenden Kaliber seit Jahrzehnten nicht mehr gefertigt werden, befinden sich dennoch viele Waffen damit im Umlauf und somit immer noch eine hohe Verwechslungsgefahr besteht.

Folgen bei einer Patronenverwechslung

Bei dem Verschuß von "nicht S-Patronen" aus "S-Waffen" ist nur mit Präzisionsproblmen zu rechnen, da das Geschoß keine ausreichende Führung im Lauf erfährt.
Bei dem Verschuß von "S-Patronen" aus "nicht S-Waffen" baut sich ein erhöhter Gasdruck auf der zu Lauf- und Systemsprengung führen kann.
Messungen der DEVA haben Ergeben, das die Erhöhung des Gasdrucks 1212 bar, bei zusätzlich sehr hoher Druckschwangung, erreichen kann (siehe: Kersting, 2002).

Literatur