Verbißschaden

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Verbißschaden, das Abäsen von Trieben und Knospen durch Schalenwild sowie Hasen und Kanninchen.

Bevorzugt werden dabei Weißtanne, Hainbuche, Esche, Eichen und Weiden.

Besonders schwer wird der Baum durch den Verbiß von Spitzentriebknospen geschädigt, da hierbei der Höhenwachstumstrieb beeinträchtigt wird.

siehe auch: Fähriger Wald
siehe auch: Verbißschutz
siehe auch: Waldwildschaden
siehe auch: Weisergatter
siehe auch: Wildeinflussmonitoring
siehe auch: Wildschaden

Weitere Informationen

Literatur