.257 Roberts

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
.257 Roberts
257roberts.jpg
25rob.jpg
.25 Krag, .25 Roberts, .25 Griffin & Howe, .257 Roberts
Allgemeine Informationen
Kaliber 6,5x57
Hülsenform Randlos mit Ausziehrille
Entstanden 1928/1934
Konstrukteur
Mutterhülse 7x57
Maße
Ø Hülsenschulter
Ø Hülsenhals
Ø Geschoss 6,5 mm
Hülsenlänge 56,64 mm
Ø Patronenboden 11,93 mm
Drall
Gewichte
Geschossgewicht
Technische Daten
Geschwindigkeit V100
Energie E100
max. Gasdruck
GEE

Die Geschichte der .257 Roberts stammt beginnt in den 1920er Jahren, als ein Wildcatter mit dem Namen Ned Roberts mit dem .257" Kaliber zu experimentieren begann. Es wird vermutet, dass Charles Newton Roberts überredet, auf die 7x57 zurück zu greifen und Townsend Whelen schlug eine 15-Grad-Schulter mit einem extrem langen Hals vor. Adolph Niedner baute die ersten Gewehre 1928 im Kaliber .25 Roberts.

Remington sah großes Potenzial in der .25 Roberts. Übernahm 1934 das Grundkonzept und veränderte in wesentlichen nur die Halslänge und den Schulterwinkel. Aus Respekt vor der Leistung von Ned Roberts, nannte Remington die Patrone .257 Roberts.

In Europa konnte die .257 Roberts sich nicht verbreiten, da sie gegen die etablierte und vergleichbare 6,5x57 sich nicht durchsetzen konnte.

Die .257 Roberts bildet die Mutterhülse der .220 Gipson, .224 Clark, .226 Barnes QT, .228/257 Roberts, 6 mm ICL, .250 Helldiver, .257 ICL Whitetail, .257 Roberts Ackley Imp., .260 AAR, .264 Hollis, 6,5/257 Roberts, 6,5/257 Roberts Imp., .270/257 Ackley Imp., .270 Helldiver, .270/257 Roberts, .277 ICL Flying Saucer, .300 Helldiver, .300 ICL Tornado

Weitere Bezeichnungen

  • .257 Roberts
  • .257 Remington Forerunner
  • .257 Remington
  • .257 Remington Roberts
  • .257 Winchester Roberts

Weitere Informationen

Literatur