Alpers, Friedrich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Friedrich Ludwig Herbert Alpers''', auch „Fritz Alpers“ genannt, (* 25. März 1901 in Sonnenberg; † 3. September 1944 bei Mons, Belgien)
 
'''Friedrich Ludwig Herbert Alpers''', auch „Fritz Alpers“ genannt, (* 25. März 1901 in Sonnenberg; † 3. September 1944 bei Mons, Belgien)
  
1934 wurde Alpers zum „Gaujägermeister“ für den neu geschaffenen „Jagdgau Braunschweig“ ernannt und ließ in dieser Eigenschaft ab 1935 für „Reichsjägermeister“ Hermann Göring den [[Reichsjägerhof „Hermann Göring“]] sowie den [[Reichsfalkenhof Riddagshausen]], östlich von Braunschweig errichten. Darüber hinaus ließ er für die seit 1933 alljährlich stattfindenden „[[Reichshubertusfeiern]]“ der Deutschen Jägerschaft eine „Weihestätte“ in den Hainbergen bei Bockenem errichten. Für diese Leistungen sowie aufgrund seiner guten Beziehungen zu Göring, ernannte ihn dieser mit Wirkung zum 1. November 1937 zum Nachfolger Walter von Keudells im Amte des preußischen Generalforstmeisters und zum Staatssekretär im [[Reichsforstamt]]. Dienstsitz war das Schloss Sacrow bei Potsdam. Wegen diverser Kompetenzstreitigkeiten gab es in der Folge immer wieder Differenzen mit [[Oberstjägermeister]] [[Scherping, Ulrich|Ulrich Scherping]]. Von 1938 bis 1944 übernahm Alpers in der Nachfolge [[Keudell, Walter von|von Keudells]] auch das Amt des Vereinsleiters des [[Deutschen Forstvereins]].
+
1934 wurde Alpers zum „[[Gaujägermeister]]“ für den neu geschaffenen „Jagdgau Braunschweig“ ernannt und ließ in dieser Eigenschaft ab 1935 für „Reichsjägermeister“ Hermann Göring den [[Reichsjägerhof „Hermann Göring“]] sowie den [[Reichsfalkenhof Riddagshausen]], östlich von Braunschweig errichten. Darüber hinaus ließ er für die seit 1933 alljährlich stattfindenden „[[Reichshubertusfeiern]]“ der Deutschen Jägerschaft eine „Weihestätte“ in den Hainbergen bei Bockenem errichten. Für diese Leistungen sowie aufgrund seiner guten Beziehungen zu Göring, ernannte ihn dieser mit Wirkung zum 1. November 1937 zum Nachfolger Walter von Keudells im Amte des preußischen Generalforstmeisters und zum Staatssekretär im [[Reichsforstamt]]. Dienstsitz war das Schloss Sacrow bei Potsdam. Wegen diverser Kompetenzstreitigkeiten gab es in der Folge immer wieder Differenzen mit [[Oberstjägermeister]] [[Scherping, Ulrich|Ulrich Scherping]]. Von 1938 bis 1944 übernahm Alpers in der Nachfolge [[Keudell, Walter von|von Keudells]] auch das Amt des Vereinsleiters des [[Deutschen Forstvereins]].
  
 
== Weitere Informationen ==
 
== Weitere Informationen ==

Aktuelle Version vom 13. September 2019, 12:29 Uhr

Friedrich Ludwig Herbert Alpers, auch „Fritz Alpers“ genannt, (* 25. März 1901 in Sonnenberg; † 3. September 1944 bei Mons, Belgien)

1934 wurde Alpers zum „Gaujägermeister“ für den neu geschaffenen „Jagdgau Braunschweig“ ernannt und ließ in dieser Eigenschaft ab 1935 für „Reichsjägermeister“ Hermann Göring den Reichsjägerhof „Hermann Göring“ sowie den Reichsfalkenhof Riddagshausen, östlich von Braunschweig errichten. Darüber hinaus ließ er für die seit 1933 alljährlich stattfindenden „Reichshubertusfeiern“ der Deutschen Jägerschaft eine „Weihestätte“ in den Hainbergen bei Bockenem errichten. Für diese Leistungen sowie aufgrund seiner guten Beziehungen zu Göring, ernannte ihn dieser mit Wirkung zum 1. November 1937 zum Nachfolger Walter von Keudells im Amte des preußischen Generalforstmeisters und zum Staatssekretär im Reichsforstamt. Dienstsitz war das Schloss Sacrow bei Potsdam. Wegen diverser Kompetenzstreitigkeiten gab es in der Folge immer wieder Differenzen mit Oberstjägermeister Ulrich Scherping. Von 1938 bis 1944 übernahm Alpers in der Nachfolge von Keudells auch das Amt des Vereinsleiters des Deutschen Forstvereins.

Weitere Informationen