Deutscher Jagdverband

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Jagdverband
Djv-logo.png
Überblick
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1949
Mitglieder 245.000 (über die LJV) (Stand: August 2012)
Landesjagdverbände 15
Präsident Hartwig Fischer
Geschäftsführung Andreas Leppmann
Anschrift Deutscher Jagdverband e. V. (DJV)

Vereinigung der deutschen Landesjagdverbände
Friedrichstraße 185/ 186
10117 Berlin
Tel.: 030/ 209 1394 0
Fax: 030/ 209 1394 30
Mail

Webseite Deutscher Jagdverband

Der Deutsche Jagdverband (DJV), bis 2013 Deutscher Jagdschutzverband ist die Vereinigung von 15 deutschen Landesjagdverbänden und offizieller Vertreter der deutschen Jäger in der FACE. Er ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.

Auf dem Verbandstag 2013 beschlossen die Delegierten den Namen in Deutscher Jagdverband zu ändern. Bis 2014 soll dieser Namenswechsel vollzogen werden.

In ihm sind zurzeit ca. 245.000 Jäger bundesweit über die Landesjagdverbände bzw. deren Untergliederungen organisiert. Damit vertritt er 70 % aller Jagdscheininhaber. Die Landesjagdverbände (LJV) sind als selbstständige Organisationen in Kreisgruppen und Hegeringe untergliedert. Der LJV Bayern trat 2010 aus dem DJV aus.

Nach § 63 Bundesnaturschutzgesetz ist der DJV eine staatliche anerkannte Naturschutzvereinigung, ebenso wie die meisten Landesjagdverbände (mit Ausnahme von LJV Nordrhein-Westfalen und der Vereinigung der Jäger des Saarlandes).

Als Alternative sieht sich der 1988 gegründete Ökologische Jagdverband, der im Vergleich zum DJV nur eine verschwindend geringe Anzahl Mitglieder hat.

Die Zusammenarbeit (einschl. Zuständigkeiten) der Dachverbände Deutscher Jagdschutzverband (DJV) und des Jagdgebrauchshundverband (JGHV) ist in einer Vereinbarung von 1997 vertraglich geregelt.

Der DJV ist Mitglied u.a. im Forum Natur und im Aktionsbündnis "Tag der Regionen".

Er ist als Interessenverband in der Lobbyliste des Deutschen Bundestages registriert (Nr. 987). [1]

siehe auch: Allgemeine Deutsche Jagdschutz-Verein
siehe auch: Kieler Entschließung
siehe auch: Reichsbund Deutsche Jägerschaft

Geschichte

Entstanden ist der DJV im Jahr 1949 als Nachfolger des bereits 1875 in Dresden gegründeten Allgemeinen Deutschen Jagdschutz-Verein (ADJV). Ihm gehörten zunächst die westdeutschen Landesjagdverbände an. Nach der politischen Wende 1989/1990 traten bis 1991 auch die neugegründeten Landesjagdverbände aus den neuen Bundesländern bei.

Der DJV gründete 2004 die DJV–Service und Marketing GmbH (DSM) als Kapitalgesellschaft. Die DSM soll die wirtschaftlichen Aktivitäten des Verbandes ausbauen. Dafür hat der DJV seinen bisherigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb an die DSM verpachtet.

Im Jahre 2005 gründete der DJV die gemeinnützige Stiftung „natur+mensch“, welche heute und der Bezeichnung „Jägerstiftung natur+mensch“ firmiert.

Aufgaben

Zu den Aufgaben des DJV gehören vor allem der Schutz und die Erhaltung einer artenreichen, gesunden freilebenden Tierwelt, die Sicherung der Lebensräume sowie die Förderung aller Zweige des Jagdwesens (Brauchtum, Jagdgebrauchshunde, etc.). Zudem Vertritt der DJV die Gemeinschaft der Jäger gegenüber dem Staat und der Gesellschaft. Er unterstützt aktiv die Ziele des Natur- und Umweltschutzes sowie des Tierschutzes.

Ein weiteres Aufgabenfeld des DJV ist die Öffentlichkeitsarbeit. Im Rahmen dieser unterrichtet der DJV nicht nur seine Mitglieder, sondern auch die breite Öffentlichkeit unter anderem über Themen aus dem Bereich Natur- und Artenschutz, Jagd und Recht. Dazu nutzt der DJV die Internetseite www.jagdnetz.de, aber auch Pressemitteilungen, Newsletter und den DJV-Infobrief.

Mitglieder

Geschäftsstelle

Bis zu Ihrem Umzug am 1. September 2011 nach Berlin befand sich die Geschäftsstelle in Bonn. In der Geschäftsstelle sind zurzeit der Geschäftsführer sowie die Referate Recht, Naturschutz, Bildung, Jagd und Presse angesiedelt. (vgl. DVJ-Verbandsstruktur)

Präsidium

Zum Präsidium gehört der Präsident Hartwig Fischer, MdB, die Vizepräsidenten, der Schatzmeister sowie weitere Präsidiumsmitglieder. (vgl. DJV-Verbandsstruktur)

DJV Präsidenten

1949 - 1951 John Friedrich Krohn
1951 - 1954 Albert Freiherr von Boeselager
1954 - 1960 Hans-Josef Cosack
1960 - 1963 Dr. Arend Tellmann
1963 - 1982 Egon Anheuser
1982 - 1995 Gerhard Frank
1995 - 2004 Constantin Freiherr Heereman von Zuydtwyck
2004 - 2011 Jochen Borchert, MdB
seit 2011 Hartwig Fischer, MdB

Ehrenpräsidenten

DJV-Expertengruppen

2003 richtet der DJV folgende Expertengruppen ein (1996 DJV-Kommissionen):

Darüberhinaus besteht seit 2000 ein wissenschaftlicher Beirat.

Mit einem Beschluss der DJV-Delegiertenversammlung 2009 wurde beschlossen, dass Arbeitskreise, Arbeitsgruppen sowie Fachausschüsse nach Bedarf zusammengestellt werden.

Die ihnen zugehörigen Personen werden nach den spezifischen Arbeitsgebieten zugeteilt. Zurzeit (Stand Aug. 2012) sind folgende Gruppen aktiv:

  • AG WILD-Monitoring
  • AG Lernort Natur
  • AG Junge Jäger
  • AG Justiziare
  • Länderbeirat Rotwild
  • Fachausschuss Landwirtschaft
  • Fachausschuss Naturschutz
  • Netzwerktreffen Öffentlichkeitsarbeit
  • AK Zeitgemäßer Einsatz von Totfanggeräten

Initiativen

Preise/Auszeichnungen

Der DJV vergibt derzeit im 2-Jahres-Rhytmus den DJV-Journalistenpreis in den Sparten Fernsehen, Print und Hörfunk.

Die Preise:

werde nicht mehr vergeben.

Schriften

Standortbestimmung der Jagd. DJV Broschüre 2013
Fakten statt Vorurteile

Zu den Aufgaben des DJV gehört die Öffentlichkeitsarbeit ebenso wie die Unterrichtung seiner Mitglieder. Dazu gibt er eigene Schriften heraus.

Jährlich erscheint das DJV-Handbuch. Dieses enthält Tipps zur Jagdpraxis, statistische Auswertungen, einen Serviceteil mit Anschriften und Hinweisen zu Aktionen der DJV sowie Berichte aus der DJV-Geschäftsstelle.

Weiterhin jährlich erscheinen vom DJV der Geschäftsbericht sowie der WILD-Bericht.

Als Herausgeber fungiert der DJV beim Standartwerk „Die Jagdsignale“ von Walter Frevert.

Darüber hinaus gibt der DJV regelmäßig Broschüren und andere Informationsmaterialien mit Bezug zur Jagd heraus.

Auf dem Bundesjägertag am 31.5.2013 in Marburg wurde die Standortbestimmung Jagd verabschiedet. "Standortbestimmung Jagd" zum download als pdf

  • (Hrsg.): Die Jagdsignale. Vollständige Sammlung aller offiziellen Jagdsignale nebst einer Zusammenstellung weiterer gebräuchlicher Signale, der Brackenjagdsignale und der Bläserordnung des DJV sowie den Merkversen von Walter Frevert. Hamburg/Berlin: Verlag Paul Parey, 5. Aufl. 1987

YouTube-Channel

Screenshot vom 29.10.2013

Seit 2011 präsentiert sich der DJV auf einem eigenen YouTube-Channel.

YouTube - Deutscher Jagdverband

Artikel (nicht vollständig)

1992

  • Positionspapier zur Fangjagd. In: Jäger, 1/1992, S. 34-35
  • Positionspapier zur Fangjagd. In: Jäger, 8/1992, S. 28-29

1993

  • DJV-Gütesiegel für Fasanarien. In: Wild und Hund, 24/1993, S. 10

1994

  • Resolution der Delegierten des Deutschen Jagdschutz-Verbandes e. V. (DJV) zu "Jagen im Ausland". In: Wild und Hund, 17/1994, S. 8

1996

1998

  • Rundumschlag. DJV-Positionen zu jagdlichen Themen. In: Jäger, 9/1998, S. 32-34

2001

2004

2005

  • Nur Geschnatter? DJV-Positionspapier "Gänsejagd". In: Jäger, 1/2005, S. 26

2006

  • Praktikabler Verbraucherschutz? Das neue EU-Lebensmittelhygienerecht. In: Jäger, 2/2006, S. 24-25

Literatur

Webseite

Einzelnachweise

  1. Öffentliche Liste über die beim Bundestag registrierten Verbände und deren Vertreter auf der Website des Deutschen Bundestages