Fährtenrad

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merrem´sche Fährtenrad
Most´sche Fährtenrad

Fährtenrad

  • 1.Merrem´sche Fährtenrad, auch Merrem´sche Wildfährtenrad genannt, eine Vorrichtung zum legen einer künstlichen Schweißfährte.
Es ist ein kleines Rad mit Ziehgestänge (Deichsel) und einer Tropfvorrichtung für Schweiß.
Das Rad hat, je nach Durchmesser, drei bis vier Schalen an der Lauffläche befestigt, die beim Umlauf an der Tropfvorrichtung Schweibabstreifen und diesen wieder am Boden abgeben. Der Fährtenleger zieht das Fährtenrad hinter sich her.
Der Deutsche Teckelklub 1888 erwähnt in seiner ersten Schweißsatzung: "Möge das Fährtenrad aber seinen Haupt- und Endzweck, den absichtlichen Waidwundschuss entbehrlich zu machen und die Qualen des armen, krankgeschossenen Wildes möglichst abzukürzen, voll und ganz erfüllen."


Das Most´sche Fährtenrad war eine Art Rhönrad, das an seiner Lauffläche nachempfunde Schalen hatte. Der Abstand der einzelen Schalen zueinander, entsprach dem Abstand in einem Fährtenbild. Das Rad war an einem Führungsseil befestigt und man konnte damit, ohne eine Legerfährte zu verursachen eine Übungsfährte legen.
Mit diesem Fährtenrad konnte Dr. Konrad Most die Stehzeit von Fährten ohne den Beigeruch des Fährtenlegers nachweisen.
Die Idee des Most´schen Fährtenrades hat sich wegen seiner aufwendigen Handhabung nicht durchsetzen können.
siehe auch: Bilbaudieren
siehe auch: Fährtenkreuz
siehe auch: Fährtenschuh
siehe auch: Jägerhofmethode
siehe auch: Kunstfährte
siehe auch: Naturfährte
siehe auch: Schweißtrommel

Literatur