Fraß: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
'''Fraß''', auch ''Gefräß'', die Nahrung von Schwarzwild, Haarraubwild und Hund.
+
'''Fraß''', auch ''Gefräß'', die Nahrung von Schwarzwild, Haarraubwild, Greifvögel und Hund.
  
 
:''siehe auch: [[Äsung]]
 
:''siehe auch: [[Äsung]]
 +
:''siehe auch: [[Fressen]]
 +
:''siehe auch: [[Raub]]
 +
:''siehe auch: [[Riss]]
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
*[[Bose, Carl Adam Heinrich von]]: ''Neues allgemein praktisches Wörterbuch der Forst- und Jagdwißenschaft nebst Fischerey.'' Band 1, 1808, S. 265
 
*[[Günther, J. O. H.]]: ''Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache.'' Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
 
*[[Günther, J. O. H.]]: ''Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache.'' Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
 +
*[[Heppe, Christian Wilhelm von]]: ''Einheimischer und ausländischer wohlredender Jäger: oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz-, Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit.'' Regensburg: Montag, 1763, S. 131
  
 
[[Kategorie:Waidmannssprache]]
 
[[Kategorie:Waidmannssprache]]

Aktuelle Version vom 7. Dezember 2012, 13:12 Uhr

Fraß, auch Gefräß, die Nahrung von Schwarzwild, Haarraubwild, Greifvögel und Hund.

siehe auch: Äsung
siehe auch: Fressen
siehe auch: Raub
siehe auch: Riss

Literatur

  • Bose, Carl Adam Heinrich von: Neues allgemein praktisches Wörterbuch der Forst- und Jagdwißenschaft nebst Fischerey. Band 1, 1808, S. 265
  • Günther, J. O. H.: Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache. Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
  • Heppe, Christian Wilhelm von: Einheimischer und ausländischer wohlredender Jäger: oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz-, Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit. Regensburg: Montag, 1763, S. 131