Gaujägermeister: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Jagdgaue und Gaujägermeister)
(Jagdgaue und Gaujägermeister)
Zeile 107: Zeile 107:
 
|-
 
|-
 
|Thüringen
 
|Thüringen
|Willy Marschler
+
|[[Willy Marschler]]
 
|-
 
|-
 
|Unterfranken
 
|Unterfranken

Version vom 13. September 2019, 13:35 Uhr

Im Reichsbund "Deutsche Jägerschaft" waren alle Inhaber einer Jagderlaubnis zusammengeschlossen. Dieser war unter der Leitung Hermann Görings als Reichsjägermeister in verschiedene "Jagdgaue" mit einem Gaujägermeister gegliedert, dem seinerseits die Kreisjägermeister unterstellt waren.

Jagdgaue und Gaujägermeister

   Jagdgau       Gaujägermeister   
Anhalt Landesforstmeister Pieper
Baden-Nord Krutina
Baden-Süd Walli
Braunschweig Friedrich Alpers 1934 - ?
Groß-Berlin Gulpen
Hamburg Werner Lorenz
Hannover Heintze
Hessen-Kassel Nelle
Hessen-Wiesbaden Hauck
Hinterpommern Lettow-Vorbeck
Hohenzollern Harrer
Kurmark Otto von Dungern-Oberau 1934 - 1943
Lübeck
Mecklenburg Kliefoth
Mittelfranken Spengler
Niederbayern Ludwig von Freyen-Seyboldsdorf
Oberbayern Adolf Müller
Oberfranken Schäfer
Oberhessen Nikolaus
Oberpfalz Croneiss
Oldenburg Röver
Ostpommern
Ostpreussen Klaus Graf Finckenstein 1934 - ?
Pfalz Freiherr von Gienanth
Rheinhessen Starkenburg
Rheinland-Nord Lothar Graf von und zu Hoensbroech
Rheinland-Süd Wetter
Sachsen Ostermann
Salzburg
Schlesien Günther-Hubertus Freiherr von Reibnitz
Schleswig-Holstein Wilhelm Hamkens
Schwaben Kress
Thüringen Willy Marschler
Unterfranken Reder
Westfalen und Lippe Anton Freiherr von Schorlemer-Lieser
Württemberg Nord Maurer
Württemberg Süd Glöckler
Vorpommern Juhl
Wien
Würzburg Oskar Rudolf Dengel