Geräusch

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Geräusch, auch Geräff genannt, früher auch Gelunge, Gelünge, Lunze gebräuchlich, bezeichnet man die inneren Organe in der Brusthöhle des Wildes (Herz und Lunge). Die unter der Lunge befindlichen Organe Leber und die Nieren werden auch zum Geräusch gezählt.

Gescheide und Geräusch zusammen bezeichnet man als Aufbruch.

siehe auch: Bäuschel
siehe auch: Geschlinge
siehe auch: Gescheide
siehe auch: Hasenjung
siehe auch: Lunze

Literatur

  • Behlen, Stephan: Jagdkatechismus zum Gebrauche bei dem öffentlichen Unterrichte und der Selbstbelehrung. Leipzig: Baumgärtner, 1828, S. 209
  • Günther, J. O. H.: Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache. Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
  • Heppe, Christian Wilhelm von: Einheimischer und ausländischer wohlredender Jäger: oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz-, Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit. Regensburg: Montag, 1763, S. 143