Jagdgericht

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jagdgericht, ursprünglich eine herrschaftliche Einrichtung um Verfehlungen im Rahmen der Jagd zu ahnden.

Heute nur ein geselliger Brauch nach Gesellschaftsjagden, bei dem vermeintliche Verfehlungen der Jagdgäste humoristisch betrachtet und mit symbolischen Strafen geahndet werde.

siehe auch: Bartmachen
siehe auch: Blattschlagen
siehe auch: Jagdkönig
siehe auch: Jagdsachen
siehe auch: Jagdschied
siehe auch: Schüsseltreiben

Literatur

  • Günther, J. O. H.: Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache. Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
  • Harling, Gert G. von: Lebendiges Brauchtum. in: ABC der Jagdkultur, Die gegenwärtige deutsche Jagdkultur in Schlagworten, Forum lebendige Jagdkultur (Hrsg.), cw Nordwest Media Verlag, Grevesmühlen 2014, S. 17-45