Kartell der stammbuchführenden Spezialklubs für Jagd- und Nutzhunde

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kartell der stammbuchführenden Spezialklubs für Jagd- und Nutzhunde, Vorgängerorganisation des VDH.
Gegründet 1906 in Frankfurt/Main.
1908 Namensänderung in "Kartell der stammbuchführenden Spezialklubs".
Ein Vertreter des Kartells nahm 1911 an der Gründungsversammlung der F.C.I. teil.
1914 Namensänderung in "Kartell der Rassezuchtvereine und allgemeinen Verbände".
1925 Namensänderung in "Deutsches Kartell für Hundewesen (DKH)".
1926 Gründung einer Arbeitsgemeinschaft mit der "Deutschen Jagdkammer".
1930 assoziiertes Mitglied der F.C.I.
1933 wurden das Deutsche Kartell für Hundewesen, die Delegierten-Commission und der Verband von Vereinen zur Prüfung von Gebrauchshunden zur Jagd (JGV) zum „Reichsverband für das Deutsche Hundewesen (RDH)“ zusammengefasst.
1937 wurde aus dem RDH die „Reichsfachgruppe Deutsches Hundewesen e.V. im Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter e.V.“.
1939 wurde die RDH wieder aus dem Reichsverband Deutscher Kleintierzüchter ausgegliedert und zu einem selbständigen „Reichsverband für Hundewesen (RH)“ ernannt.
1948 Gründung der "Arbeitsgemeinschaft der Landesverbände für das Hundewesen (A.G.)".
1949 Umbildung der A.G. in den „Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e.V.


siehe auch: Delegierten-Commission
siehe auch: Hannoverscher Jagdverein
siehe auch: Jagdgebrauchshundverband
siehe auch: Reichsverband für Hundewesen
siehe auch: Reichsverband für das Deutsche Hundewesen
siehe auch: Verband für das deutsche Hundewesen

Literatur