Labrador-Retriever

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
Labrador Retriever
IMGP0168.jpg
Foto: Joachim Orbach
FCI - Standard Nr. 122
Patronat Großbritannien
Klassifikation FCI
  • Gruppe 8: Apportierhunde – Stöberhunde – Wasserhunde
  • Sektion 1: Apportierhunde
Rassenamen laut FCI Labrador Retriever
Alternative Namen Labrador
Widerristhöhe 54 bis 57 cm
Gewicht Keine Angabe
Varietäten
  • schwarz
  • gelb
  • schokolade
Liste der Hunderassen
Zuchtverein

Allgemeines

Die Vorfahren des heutigen Labrador-Retriever stammen, wie die des schwerere Neufundländers, von der Ostküste Kanadas und kamen im Laufe des 19. Jahrhunderts unter der Bezeichnung Labrador nach England. Dort wurde er überwiegend wegen seiner jagdlichen Anlagen weitergezüchtet und 1870 wurde erstmals die Bezeichnung „Labrador Retriever“ benutzt, wobei sich retrieve auf seine ausgeprägten Apportieranlagen bei der Jagd bezieht.

Zunächst waren Labradors schwarz. Ende des 19. Jahrhunderts kamen gelbfarbende Labradore auf, die zunächst als Felhfarbe klassifiziert wurde. Da die Farbe nur rezessiv vererbt wird, wurde der gelbe Labrador erst später als Farbe neben schwarz anerkannt. Mitte des 20. Jahrhunderts kamen auch schokoladenfarbende Hunde auf, die heute auch als Farbe anerkannt sind.

Als eigenständige Hunderasse wurde der Labrador am 7. Juli 1903 vom englischen Kennel Club anerkannt.

Der Labrador Retriever wird in Deutschalnd betreut vom Labrador Club Deutschland und vom Deutscher Retriever Club.

siehe auch: Retriever

Weitere Informationen

Literatur


Website