Maltitz, Gotthilf August von

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gotthilf August Freiherr von Maltitz, Pseudonym: Hermann v. M. (* 9. Juli 1794 in Königsberg, † 7. Juni 1837 in Dresden).
Studierte in Tharandt und erhielt 1821 eine Oberförsterstelle in Preußen. Schon im folgenden Jahr gab er diese Stellung auf, weil er durch eine Satire die Oberbehörde gegen sich aufgebracht hatte, und ließ sich in Berlin nieder. Aus Berlin wegen seines Dramas "Der alte Student" (Hamb. 1828), worin er Sympathien für Polen an den Tag legte, 1828 ausgewiesen, ging er nach Hamburg und übernahm dort die Redaktion des Journals "Norddeutscher Courrier". Die französische Revolution von 1830 rief ihn nach Paris; doch kehrte er bald enttäuscht nach Deutschland zurück und ließ sich in Dresden nieder.
Maltitz schrieb auch Theaterstücke bzw. Umarbeitungen seiner Werke für die Bühne:

  • >Fürst, Minister und Bürger, oder: Das Pasquill. Schauspiel in 4 Akten<
  • >Der alte Student Schauspiel in 2 Akten<
  • >Hans Kohlhas, Roßstamm von Berlin oder der Streiter für Wahrheit und Recht. Vaterländisches Schauspiel in 5 Akten<

Schriften

  • Ränzel und Wanderstab. Berlin 1821-32, 2 Bde.
  • Humoristische Raupen oder Späschen für Forstmänner und Jäger. Zur Erholung aus Schreibstuben und Registraturen. Zweite unveränderte Auflage. Berlin, L.W. Krause 1824
  • Gelasius. Leipzig 1826
  • Schwur und Rache. Berlin 1826
  • Hans Kohlhaas. Berlin 1828
  • Der alte Student. Hamburg 1828
  • Pfefferkörner., Gedichte. Hamburg 1831-34, 4 Hefte
  • Plänterhiebe in den Revieren unserer Forstzeit. Zur Belustigung für Deutschlands edle Waldbrüder aufgestellt in drei vollen Klaftern. Neudamm (Neumann)

Quellen

  • Meyers Konversationslexikon. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig und Wien, Vierte Auflage, 1885-1892, Band 11, S. 168