Riesenthal, Oskar von

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oskar von Riesenthal

Julius Adolf Oskar von Riesenthal (* 18. September 1830 in Breslau; † 22. Januar 1896 in Charlottenburg), Förster, Maler und Schriftsteller. Vater von Eberhard von Riesenthal.

Als Angabe des Vornamen ist auch häufig fälschlicher Weise Otto zu finden.
1848 wurde er Forstlehrling in der Oberförsterei Poppelau und besuchte anschließend ab 1851 bis Herbst 1852 die Forstakademie in Eberswalde.
Von 1868 bis 1871 war er Revierförster in Bechsteinwalde in der Tucheler Heide. Danach ließ er sich nach Altenkirchen im Westerwald versetzen, wo er bis 1884 einen Großteil seiner Werke vollendete.
Auf Veranlassung des Oberlandforstmeisters Otto von Hagen wurde von Riesenthal zum königlich-preußischen Oberförster befördert und ins Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten nach Berlin versetzt.

Von ihm stammt das Gedicht "Waidmannsheil"

Das ist des Jägers Ehrenschild,
Daß er beschützt und hegt sein Wild,
Waidmännisch jagt, wie sich’s gehört,
Den Schöpfer im Geschöpfe ehrt!

Das Kriegsgeschoß der Haß regiert,
Die Lieb’ zum Wild den Stutzen führt:
Drum denk’ bei Deinem täglich Brot
Ob auch Dein Wild nicht leidet Noth?

Behüt’s vor Mensch und Thier zumal!
Verkürze ihm die Todesqual!
Sei außen rauh, doch innen mild,
Dann bleibet blank Dein Ehrenschild!

Aus: „Waidmannsheil“. 1880

Werke

  • Bilder aus der Tucheler Heide. Galgenhumoristische Gesänge zur Erbaulichkeit aller Grünröcke und ihrer Freunde, 1870
  • Aus Wald und Welt, 1878
  • Waidmannsheil. 1880
  • Die Stiefel des Herrn Oberforstmeister, der verrückte Keiler und andere lustige Geschichten und Gedichte, 1903
  • Das Waidwerk. Handbuch der Naturgeschichte, Jagd und Hege aller in Mitteleuropa jagdbaren Thiere. Berlin: Wiegandt, Hempel & Parey, 1880
  • Jagd-Lexikon. Handbuch für Jäger u. Jagdfreunde mit besond. Berücksichtigung der Naturgeschichte u. Hege des Wildes. Leipzig: 1882.
  • Die Kennzeichen der Vögel Mitteleuropas und angrenzender Gebiete. Berlin: Mückelberger, 1884
  • Die Jagd auf Raubvögel. In: Corneli, R.: Die Jagd und ihre Wandlungen. Amsterdam, 1884.
  • Die Kennzeichen unserer Raubvögel nebst kurzer Anleitung zu Jagd und Fang und einem Anhang, die rabenförmigen Vögel und Würger enthaltend. Berlin: Mückenberger, 1889
  • Die Kennzeichen unserer Wasservögel <Sumpf- und Schwimmvögel> nebst kurzer Anleitung zur Jagd. Berlin: Mückenberger, 1889
  • Die Kennzeichen unserer Tauben, Scharr- und Stelzvögel nebst kurzer Anleitung zur Jagd. Berlin: Mückenberger, 1891
  • Die Raubvögel Deutschlands und des angrenzenden Mitteleuropas. Gera: Griesbach 1894.
  • Vogelleben und Vogelschutz. Schilderungen aus der Sing- und sonstigen Kleinvogelwelt. Neudamm: Neumann, 3. Aufl. 1923

Literatur

  • Nekrolog. In: Das Waidwerk in Wort und Bild, Nr. 11, 1898.
  • Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. jahrhunderts bis zur Gegenwart. 8 Bände, Leipzig, 1913
  • Wilhelm Heß: Riesenthal, Julius Adolf Oskar. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 53, Duncker & Humblot, Leipzig 1907, S. 383 f.
  • Schneider, Richard: "Das ist des Jägers Ehrenschild ..." Oskar von Riesenthal (1830-1898) zum Gedächtnis. In: Die neue Neudammerin, I/2007, S. 34-35