Schärfe

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schärfe ist beim Jagdhund die stets gegenwärtige Bereitschaft zu kämpferischen Auseinandersetzung. Aus der Praxis muss festgehalten werden, dass Schärfe ausschließlich angewölft ist.

  • Wildschärfe
Unter Wildschärfe verstehen wir die Fähigkeit des Hundes, krankes Niederwild zur Strecke zu bringen, Schalenwild je nach Stärke zu stellen, gegebenenfalls auch niederzuziehen und abzutun. Das Jagen auf Schwarzwild beweist einen hohen Grad an Wildschärfe.
  • Raubwild- und Raubzeugschärfe
Raubwild- und Raubzeugschärfe ist die Eigenart des Hundes, Raubwild und Raubzeug bei der Jagdausübung schnell und sicher zur Strecke zu bringen, zumindest aber dieses Wild durch Verbellen sicher zu stellen, damit es der Jäger strecken kann.
  • Die „Scheinschärfe" des Angstbeißers
Eine unerwünschte Eigenschaft ist die „Scheinschärfe". Als Beispiel ist der Angstbeißer aufzuführen. Angstbeißen hat mit Schärfe nichts zu tun. Es handelt es sich ausschließlich um eine Aggressionshandlung aus Angst.
  • Mannschärfe
Mannschärfe ist die Bereitschaft des Hundes zur kämpferischen Auseinandersetzung speziell mit dem Menschen oder auch die Eigenschaft des Hundes, jeder scheinbaren oder tatsächlichen Bedrohung durch den Menschen aktiv entgegenzutreten.

(Quelle: Orbach, Joachim: Begriffe der Kynologie und Jagdkynologie. Wild und Hund Online)

Literatur