Schweißhunderassen

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerischer Gebirgsschweißhund
Foto: Ulf Muuß

Schweißhunde (Jägersprache: Schweiß = Blut) sind Jagdhunde, die darauf spezialisiert sind, verletztes Schalenwild im Rahmen der Nachsuche zu suchen und zu stellen. Eine Wundfährte entsteht auch ohne blutende (schweißende) Verletzungen ( z. B. innere Verletzungen bei Unfällen ). Von Verletzten Tieren wird aber immer eine Wundwitterung mit oder ohne Schweiß abgegeben.

Ein Schweißhund zeichnet sich durch einen ungewöhnlich guten Geruchssinn, Ruhe, Wesensfestigkeit und Finderwillen aus.

Rassen

Die FCI listet diese Hunde in der Gruppe 6, Sektion 2.

Weder vom FCI noch vom JGHV ist anerkannt:

Neben den erwähnten Schweißhundrassen werden in der jagdlichen Praxis auch andere Hunde, auf der Schweißfährte ausgebildet und bei der Nachsuche eingesetzt.

Das Fach Nachsuche ist, wenn auch nicht im gleichen Umfang wie bei den Verbandsprüfungen der Schweißhunde, Bestandteil der für jeden anerkannten Jagdhund obligatorischen Brauchbarkeitsprüfung (BP), früher JEP (Jagdeignungsprüfung).


Verbände

siehe auch: Gesell
siehe auch: Leithund.

Literatur