Tücher

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Version vom 5. Dezember 2012, 13:33 Uhr von Volker Seifert (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tücher, auch dunkles Zeug, finsteres Zeug, Plachen, Planen genannt, waren früher zum Einschließen des Wildes bei eingestellten Jagen verwendete Planen aus dunklem Stoff.

Man unterschied:

  • Hohe Tücher, auch Hohes Zeug genannt, ca. 3 m hoch und 160 m lang, 4 dieser Tücher bildeten ein Fuder Zeug
  • Mitteltücher, auch dänisches Zeug, dänische Tücher genannt, ca. 2,30 m hoch und 160 m lang, 5 dieser Tücher bildeten ein Fuder Zeug
  • Halbtücher, ca. 2,00 m hoch und 160 m lang

Die Tücher wurden auf einer Winde gerollt gelagert und transportiert, daher auch die Bezeichnung Rolltücher.

Früher war auch die Bezeichnung Zeuch üblich.

siehe auch: eingestellte Jagen
siehe auch: Falltücher
siehe auch: Flinder
siehe auch: Forke
siehe auch: Fuder
siehe auch: Gemäsch
siehe auch: Häftel
siehe auch: Häfteln
siehe auch: Jagdzeug
siehe auch: Lappen
siehe auch: Tuchlappen
siehe auch: Prell

Literatur

  • Günther, J. O. H.: Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache. Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
  • Heppe, Christian Wilhelm von: Einheimischer und ausländischer wohlredender Jäger: oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz-, Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit. Regensburg: Montag, 1763, S. 92
  • Lemke, Karl (Hrsg.): Weidwerk - Lexikon. Berlin: Deutscher Landwirtschaftsverlag, 1981
  • Krünitz, Johann Georg: Oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft. 242 Bände. Berlin, 1773-1858, Band 241, S. 119 (1773)