Waldmast

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Waldmast,

  • 1. auch Mast, Eckerich genannt, die dem Wild als Nahrung dienenden Früchte von Eichen (Eicheln), Kastanien, Haselnuss und Buchen (Bucheckern).
Früher auch Acherum, Achram, Ächert, Ackerum, Äckert, Ackerraum, Eckert, Geäcker, Mastung, Mastmaden genannt.
  • 2. veraltete Form der Waldnutzung zur Haustierweide, vorallem Hausschweine, aber auch Rinder, Ziegen und Schafe.
Die Beweidung der Wälder war bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Regel. Für die Landbevölkerung beruhte der wirtschaftliche Wert der Wälder sogar mehr auf der Weide als auf der Holznutzung. Die Schweinemast im Wald war lange Zeit praktisch die ausschliessliche Fütterungsform der Schweine. Noch länger hielt sich die Waldweide der Ziegen und Schafe. Bis in die 1950er Jahre wurden Rinder noch zur Weide in den Wald getrieben.
Die Schweinemast fand im Winter statt und die Rindermast in den Sommermonaten.
siehe auch: Fehmgeld
siehe auch: Forstlagerbuch
siehe auch: Mastbaum
siehe auch: Mastjahr
siehe auch: Mastregister
siehe auch: Mastzeit
siehe auch: Waldweide
siehe auch: Waldnutzungsformen

Man unterschied bei den jährlich schwankenden Mastmengen zwischen halber Mast und voller Mast.

Literatur

  • Günther, J. O. H.: Vollständiges Taschen-Wörterbuch der Jägersprache. Für Jäger und Jagdfreunde. Jena, 1840
  • Heppe, Christian Wilhelm von: Einheimischer und ausländischer wohlredender Jäger: oder nach alphabetischer Ordnung gegründeter Rapport derer Holz-, Forst- und Jagd-Kunstwörter nach verschiedener teutscher Mundart und Landesgewohnheit. Regensburg: Montag, 1763, S. 155
  • Regnath, Johanna: Das Schwein im Wald. Vormoderne Schweinehaltung zwischen Herrschaftsstrukturen, ständischer Ordnung und Subsistenzökonomie, Stuttgart: Thorbecke 2008
Rezension von Katja Hürlimann in: Sehepunkte, Ausgabe 10 (2010) Nr. 10
  • Vavra, Elisabeth (Hg.): Der Wald im Mittelalter. Funktion - Nutzung - Deutung, Berlin: Akademie Verlag 2008
Rezension von Winfried Freitag in: Sehepunkte, Ausgabe 10 (2010) Nr. 10