Wildbodenhund

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wildbodenhund; veraltete Bezeichnung für Bracken und Stöberhunde im süddeutschen und alpenländischen Raum.
Eine genauere Rassenzuordnung ist nicht möglich. In Loreys "Handbuch der Forstwissenschaften" findet sich die Beschreibung: "ein jagdhund, auch brackierhund genannt, meist fuchsroth, auch braun und schwarz, dem dachshund ähnlich, in coupiertem terrain besonders brauchbar", dagegen beschreibt Döbel in seiner "Jagdpractica": "diese (jagdhunde) aber, so man braucht, dasz sie alles jagen, werden wildbodenhunde genannt".
Da Wildboden die Bezeichnung für ein Jagdgebiet war, liegt es nahe, das jeder Jagdhund als Wildbodenhund bezeichnet wurde.

siehe auch: Bracken
siehe auch: Wildboden
siehe auch: Wildbodenhund der süddeutschen Gebirge

Literatur

  • Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960, Band 30, Spalte 46