Zeidler

Aus Deutsches Jagd Lexikon - Wissen über Jagd, Natur, Naturschutz, Hunde und Outdoor
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zeidler, Berufsbezeichnung für die gewerbsmässige Nutzung von wilden und halbwilden Bienen im Mittelalter, der sog. Zeidelei.

Das Wort kommt vom altdeutschen „zeideln“ („Honig schneiden“).

Halbwilden Bienenvölkern wurden sog. Klotzbeute, ein ausgehöhltes Stück von einem Baum, das vorne mit einem Einflugloch für die Bienen versehen wurde. Auf der Rückseite befand sich eine zur Entnahme der Honigwarben eine Klappe, aufgestellt.

siehe auch: Bienen
siehe auch: Imker
siehe auch: Zeidelordnung
siehe auch: Zeidelrecht
siehe auch: Zeidelwald
siehe auch: Zeidelweide
siehe auch: Zeidelzins

Weitere Informationen

  • Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL): Bienen in der Kulturlandschaft. Wild- und Honigbienen in ihrem Lebensraum. download als pdf

Personen